Payback: Neue Mobile-Payment-App in Planung

Payback: Neue Mobile-Payment-App in Planung

Payback: Neue Mobile-Payment-App in Planung

Payback ist ein Bonusprogramm, mit welchem Nutzer Punkte sammeln können. Damit dies zukünftig noch einfacher funktioniert, soll 2016 eine Mobile-Payment-App erscheinen. Neben dem Punkte-System sind noch weitere Features geplant.

Mehrere Übertragungsstandards geplant

Damit die App auch bei Händlern, die kein offizieller Partner von Payback sind, funktioniert, sollen mehrere Übertragungsstandards implementiert werden. So etwa die bekannten QR-Codes. Diese lassen sich via Smartphone-Kamera einscannen und können so direkt für das Sammeln von Punkten genutzt werden. Auch NFC soll beim Erscheinen der App im nächsten Jahr bereits implementiert sein, um Nutzern den Einkauf zu erleichtern. Außerdem sollen durch die verschiedenen Übertragungsstandards diverse Features realisiert werden. Geplant ist etwa eine Geofencing-Funktion, welche Nutzern beim Betreten von Geschäften und Tankstellen personalisierte Nachrichten zukommen lässt. Dann wird beispielsweise auf Angebote aufmerksam gemacht, aktuelle Rabatte angezeigt oder an die eigentliche Funktion, das Payback-System, erinnert. Eine ähnliche Funktion ist das so genannte Beaconing. Ist das aktiviert, informiert die Anwendung über günstige Aktionen im Supermarkt und zeigt die Preisersparnis direkt an.
Payback hat sich mit seiner neuen Anwendung also eine ganze Menge vorgenommen. Damit das alles funktioniert, wird die App zurzeit in mehreren Bundesländern getestet. Im Fokus stehen dabei neben den neuen Features auch die Sicherheit der App.

Payback-App im Test

Die Payback-App wird aktuell in verschiedenen Bundesländern getestet. Geprüft wird unter anderem, inwieweit sich Bluetooth-Funksender, Geofencing und Co. überhaupt in das bestehende Payback-Netz integrieren lassen. Außerdem wird getestet, wie sich personalisierte und ortsbezogene Nachrichten, also Push- und Pull-Nachrichten, realisieren lassen. Der Hauptgrund für die Tests ist allerdings die allgemein Qualität der App, welche auch ein Grund für die Verschiebung vom Herbst 2015 auf das Jahr 2016 war. Laut Payback wolle man „ein funktionierendes Produkt mit entsprechenden Mehrwerten“ auf den Markt bringen, so ein Unternehmenssprecher. Damit dies funktioniert, arbeitet das Unternehmen aktuell auch an der Implementierung eines neuen Dienstes, mit welchem das Payback-System auch außerhalb der 500 registrierten Händler genutzt werden kann.

Neuer Dienst erleichtert Nutzung

Wenn die App von Payback im nächsten Jahr erscheint, soll sie möglichst in allen Geschäften nutzbar sein. Damit dies funktioniert, hat der Anbieter vor kurzem ein neues System eingeführt. Damit ist es Nutzern erstmals möglich, auch abseits der 500 teilnehmenden Händler Punkte zu sammeln und diese online gegen Prämien einzulösen. Ob die kommende Smartphone-App diese Möglichkeit enthalten wird, bleibt bislang noch abzuwarten. Auch über den Preis für die Anwendung und die Systeme, auf der sie erscheinen wird, ist bislang noch nicht viel bekannt.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *