Android Pay: Googles neuer Zahlungsdienst

Android Pay: Googles neuer Zahlungsdienst

Wie im März 2015 angekündigt, wurde Googles neuer Zahlungsdienst Android Pay nun in den USA gestartet.

Wie im März 2015 angekündigt, wurde Googles neuer Zahlungsdienst Android Pay nun in den USA gestartet. Was die Anwendung kann und wann mit einem Deutschlandstart zu rechnen ist, beantwortet folgender Artikel.

Unterstützung durch vier Kreditkartenanbieter

Der mobile Zahlungsdienst Android Pay ist da und soll Apple Pay Konkurrenz machen. Damit das gelingt, hat Google Kooperationen mit den vier großen Kreditkartenanbietern MasterCard, Visa, American Express und Discover geschlossen. Außerdem wartet der Dienst zum Start mit einigen Features auf. So ist es neben dem eigentlichen Bezahlvorgang auch möglich, Gutschein- und Treuekarten in der Anwendung zu speichern. In Kürze soll es außerdem möglich sein, mit Android Pay auch innerhalb von Apps zu bezahlen. Damit das alles ohne Schwierigkeiten funktioniert, setzt Google auf ein ausgefeiltes Sicherheitssystem.

Tokens für mehr Sicherheit

Wie Google in der offiziellen Ankündigung mitteilte, soll Android Pay deutlich sicherer als andere Dienste sein. Hierfür wird auf eine Verschlüsselung mittels Tokens gesetzt. Die eigentliche Kreditkartennummer wird demnach überhaupt nicht übertragen und auch andere Authentifizierungsdaten werden streng verschlüsselt. Um bei verdächtigen Aktivitäten schnell reagieren zu können, wird jede Transaktion zudem sofort bestätigt. Auch beim eigentlichen Bezahlvorgang setzt Google auf Sicherheit und Einfachheit.

Bezahlen in drei Schritten

Das Bezahlen via Smartphone funktioniert generell relativ einfach. Mit Android Pay soll das Ganze nun jedoch noch simpler sein. Wer seinen Einkauf mit Android Pay bezahlen will, muss dazu lediglich das Mobilgerät auf das Lesegerät legen. Anschließend nur noch das Display entsperren und einige Sekunden abwarten. Google gleicht dann die Signale vom Terminal mit einer Software ab und bestätigt den Einkauf. Noch einfacher funktioniert Pay beim In-App-Kauf: Auf das Android-Wear-Symbol klicken, den Einkauf bestätigen und fertig.

Android Pay: Besser als Google Wallet?

Bis vor kurzem konnten Android-Nutzer im Geschäft noch via Google Wallet bezahlen. Wie beim Start von Android Pay angekündigt wurde, soll das zukünftig nicht mehr möglich sein. So wird Googles Geldbörse nach und nach durch den neuen Zahlungsdienst ersetzt und schließlich komplett vom Marktplatz entfernt. Allerdings enthält Android Pay alle nennenswerten Features des Vorgängers und ist durch erwähnte Verbesserungen bereits jetzt die bessere Alternative. Außerdem wird der Dienst in naher Zukunft um die so genannte „Hands Free“-Technologie ergänzt, mit welcher Nutzer ihre Einkäufe tätigen können, ohne das Smartphone aus der Tasche zu holen. Das revolutionäre Feature wird aktuell in den USA getestet und soll dort noch im nächsten Jahr eingeführt werden. Wann Android Pay und die geplanten Erweiterungen hierzulande veröffentlicht werden, ist bislang nicht bekannt.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *