Deutsche Bank – Rückstellung für Rechtsstreitigkeiten um 470 Millionen aufgestockt.

Laut verschiedenen Medienberichten, hat die Deutsche Bank ihren Kapitalpuffer um 470 Millionen Euro erhöht. So erhöhte die Bank ihre Rückstellung für juristische Auseinandersetzungen, auf 2,2 Milliarden Euro. Der Grund für diese Vorsorge sind anstehenden und bereits laufende Rechtsstreitigkeiten. Auf der Hauptversammlung im Mai, hat das Institut ihre Aktionäre über ihre Verwicklung in 6000 verschiedene Rechtsstreitigkeiten informiert.

Der eingeführte Sparkurs und das gut laufende Investmentgeschäft, bescherte der Bank im zweiten Quartal einen Vorsteuergewinn von 917 Millionen Euro. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr.
Die Aktionäre wären eigentlich erfreut, doch die Rückstellung lässt den Gewinn deutlich schrumpfen.

Nach steuern ist die Zahl deutlich kleiner geworden. Wen wir die Rücklagen und Steuern abziehen so bleibt ein Gewinn von 238 Millionen Euro übrig. Der Grund für den Gewinnrückgang wäre dass Kosten für Rechtsstreitigkeiten und ähnliche Ausgaben nicht absetzbar sind.

Trotz hoher Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten will das Institut ihren Sparkurs nicht verschärfen.
Die Bank hält an an ihren Plänen fest und hält Kurs auf ihren Kostensenkungsprogramm. Aus den Medien erfahren wir, dass die Deutsche Bank bis ende 2015 ihre Jährlichen Kosten um 4,5 Millionen Euro senken will.

Die Rechtsrisiken zeigen ihre Auswirkung auf die Bonität.

Am Dienstag hat die Ratingagentur Moody’s, die Bonität des deutschen Riesen herab gestuft. Als Grund für die schlechtere Bewertung, nennt die Ratingagentur hauptsächlich die anfalenden Kosten für Rechtsrisiken und den Umbau des Konzerns der die Renditen der Bank zusätzlich belastet.
Aus New York kommen noch kritische Stimmen die die starke Abhängigkeit des Instituts vom Investmentbanking kritisieren. Auch anderen Europäischen Kreditinstituten droht die Bonitätsabstufung, da sie nicht mehr hundertprozentig in Finanzkrisen auf die finanzielle Unterstützung der Staaten rechnen können.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *